Natur‎ > ‎

Pflanzen am und im Bienwald

Die Pflanzenwelt des Bienwaldes

Der Bienwald stellt ein ca. 12.000 ha großes Waldgebiet dar - eines der größten geschlossenen Waldgebiete am Oberrhein.

Geologischer Untergrund sind Sande, die aus Schwemmsanden der Lauter hervorgegangen sind und von Winden umgelagert wurden; die Substrate sind kalkarm und sauer. - Im Gegensatz zu den rechtsrheinischen Sandgebieten im Gebiet Bühl - Rastatt - Karlsruhe - Mannheim handelt es sich im Bienwald vielfach um frische bis feuchte Standorte, bedingt durch einen hohen Grundwasserstand.

Von Natur aus würden Buchenwälder mit gewissen Eichen-Anteilen mit Erlenwäldern in den nassen Senken abwechseln; ähnliche Waldbilder finden wir im Hagenauer Forst im Nordelsaß. Kennzeichnend für die feuchten Waldstandorte sind Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) und Rippenfarn (Blechnum spicant), beide in den Wäldern der badischen Sandgebiete fehlend oder selten, weiter die Stechpalme (Iles aquifolium).

Besonderheiten des Gebietes sind z.B. der Königsfarn (Osmunda regalis) und das Knöterichblättrige Laichkraut (Potamogeton polygonifolius), die in Westeuropa häufiger vorkommen; der Königsfarn erreicht im Bienwald die Ostgrenze seiner Verbreitung. Für die flachen Waldgräben ist die Wasserfeder (Hottonia palustris) bezeichnend; sie verlangt sauberes Wasser. Eingebettet in die Sandflächen ist die Kalkscholle von Büchelberg. Hier wechselt das Bild der Pflanzenwelt. Schlüsselblume (Primula elatior) und Bärlauch (Allium ursinum) kommen hier reichlich vor; Besonderheiten sind das Gelbe Windröschen (Anemone ranunculoides) und selten der Märzenbecher (Leucojum vernum).

Eine besondere Vegetation weist die Lauter-Aue auf: Randsümpfe mit anmoorigen nährstoffarmen Böden sind z.B. durch Vorkommen des Schmalblättrigen Wollgrases (Eriophorum angustifolium), des Sumpf-Blutauges (Gomarum palustre) und des Sonnentaus (Drosera rotundifolia) gekennzeichnet. In der unmittelbaren Umgebung der Lauter wächst auf den nährstoffreichen Böden im Wald das Moschuskraut (Adoxa moschatellina).

G. Philippi
Comments