Presseberichte‎ > ‎

"Das Wochenblatt" vom 28.01.2002

Berichte über den Verein sowie über Umwelt- und Naturschutz

Der Bienwald -EI Dorado für seltene Pflanzen

STEINFELD: Publikumsandrang bei Prof. Philippi

Dem in Steinfeld ansässigen Verein zum Schutze des Weißstorchs - Aktion für Biotop- und Landschaftsschutz - gelang es am Abend des 9. Januars trotz spiegel glatter Straßen, die Galerie der Steinfelder Wiesentalhalle mit knapp hundert Personen zu füllen. Der erfreulich große Publikumsandrang galt dem Diavortrag des Karlsruher Botanik-Professors Georg Philippi über die Pflanzenwelt des Bienwaldes und des angrenzenden Wiesentals.

Georg Philippi zeigte dann über eine Stunde lang Dias von Pflanzen und Biotopen; zuerst vom östlichen Teil des Bienwaldes mit seinen nährstoffreichen, kalkhaltigen Böden. Als botanisch besonders reizvoll gilt die "Kalkscholle" Büchelberg, wo es nicht nur verschiedene Orchideen, sondern zum Beispiel auch nennenswerte Bestände von wilden Märzenbechern gibt. Vom westlichen, nährstoffarmen Bereich des Bienwaldes bekam man dann vorwiegend hervorragende Dias von Pflanzen sandiger Böden zu sehen.

Eine botanische Besonderheit des Bienwaldes, so erfuhr man, ist der tropisch wirkende, bis 1,50 Meter hohe Königsfarn, der hier sein Hauptvorkommen in Deutschland hat. Von dieser Art existieren im Bienwald vorwiegend größere Stöcke, deren Alter laut Philippi zum teil mehr als hundert Jahre beträgt. Warum es an "Nachwuchs" mangelt, ist unbekannt. Die Bedeutung des Bienwaldes als Refugium für seltene Pflanzen, die auf der badischen Rheinseite längst verschwunden sind oder dort nicht gedeihen können, wurde mehrfach und in aller Breite hervorgehoben.

Vereinsvorsitzender Horst Taraschewski teilte mit, dass in diesem Jahr noch weitere Veranstaltungen stattfinden werden. Er wies auch darauf hin, dass der Storchenverein neuerdings einen trockenen Weißwein ( eines Steinfelder Weinguts ) als "Storchen- Wein" anbietet, und verteilte die soeben aktualisierte Broschüre "Sie fliegen wieder..." des Vereins. Seit kurzem ist der Verein auch im Internet ( www.storchenverein.de ) vertreten, wo er auf die eigenen Veranstaltungen, aber auch auf jene weiterer Naturschutzvereine und -verbände der Südpfalz und des Raums Karlsruhe hinweist (um entsprechende Mitteilungen wird gebeten). (red)


Comments